© 2002/17 Ja-DV

Alpine der Partnergemeinde gedenken der Toten
3 schöne Tage mit den Alpini aus San Vito di Leguzzano verbracht

Beim Besuch der Alpine und einer Gemeinderatsdelegation mit Bürgermeister Antonio Dalle Rive aus der Partnergemeinde San Vito di Leguzzano bei der Krieger- und Soldatenkameradschaft Altdorf bot man den Gästen ein umfangreiches und unterhaltsames Rahmenprogramm. Neben einer Besichtigung der Unesco-Welterbestadt Regensburg besuchten die Italiener auch das traditionelle KSK-Schupfafest und den sonntäglichen Gottesdienst und legten hier einen Kranz zu Ehren der Kriegstoten aus Altdorf nieder.

Alpini-Besuch_2007
Bereits bei der Ankunft der italienischen Freunde am Freitag wurden diese von Abordnungen der KSK und des Partnerschaftsvereins mit Günther Fuchs an der Spitze herzlich begrüßt. Beim gemeinsamen Abendessen am ersten Abend im Bernsteinhof hoben sowohl 1. Bürgermeister Josef Sehofer als auch das San Viteser Gemeindeoberhaupt Antonio Dalle Rive die Bedeutung der Partnerschaft für ein vereintes Europa und ein friedliches Zusammenleben heraus. Auch der Präsident der Alpini, Dario Lapo, sowie der 1. Vorsitzende der KSK Altdorf, Franz Kainz, stellten die Bedeutung der gegenseitigen Besuche für ein friedvolles Miteinander in den Vordergrund ihrer Reden, wobei Franz Kainz darauf hinwies, dass aus dem ersten Kennenlernen vor etwa 10 Jahren sich mittlerweile eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden Vereinen entwickelt hat. Am Samstag organisierten die Gastgeber einen Ausflug zur Unesco-Welterbestadt Regensburg. Die italienischen Gäste waren bei der Stadtführung tief beeindruckt von der historischen Vergangenheit und den großartigen profanen und sakralen Bauwerken, sowie den wunderbaren Plätzen dieser alten Reichsstadt an der Donau. Ab dem späten Nachmittag waren dann die San Viteser Gäste beim KSK-Schupfafest. Wenngleich auch die Sprache mancherlei Schwierigkeiten bereitete, so gelang es dennoch, alte Erinnerungen auszutauschen und neue Verbindungen zu knüpfen. Auf jeden Fall war festzustellen, dass zu fortgeschrittener Stunde die Sprachhemmnisse geringer wurden.

Schupfafest UrkundeIm Verlauf des Abends zeichnete Franz Kainz den Präsidenten der Alpine, Dario Lapo, mit dem Verdienstabzeichen der Krieger- und Soldatenkameradsc haft aus. Er sagte dabei, „Dario Lapo hat sich seit der Übernahme des Präsidentenamtes mit großartigem Engagement für die Freundschaft unserer beiden Vereine eingesetzt und damit das Zusammenwachsen im Sinne der Partnerschaft unserer Kommunen in hohem Maße gefördert“. Bei Ursula und Danilo Bertolati bedankte sich Franz Kainz nicht nur für die Hilfe bei der Überwindung der Sprachbarriere, sondern auch für die hervorragenden Hilfeleistungen bei den Vorbereitungen unserer gegenseitigen Besuche. „Ihr seid der verlängerte Arm von Altdorf nach San Vito di Leguzzano und umgekehrt. Ohne euere Hilfe wäre manches nur schwer möglich“, beendete Franz Kainz seinen Dank. Der gemeinsame Besuch des Gottesdienstes am Sonntag Vormittag ist mittlerweile zur festen Gewohnheit geworden. Pfarrer Richard Bayer und Diakon Michael Weigl verstanden es in ausgezeichneter Weise, die italienischen Gäste in das Gottesdienstgeschehen einzubinden. Im Rahmen der feierlichen Messe wurde von den Alpini ein Kranz niedergelegt, um damit die Toten der Kriege aus Altdorf zu ehren. Ursula Mang-Bertolati verlas dazu ein Schreiben von Dario Lapo, der aus beruflichen Gründen schon früher abreisen musste. „Wir sind heute hier, um alle Opfer der Kriege zu würdigen. Es ist extrem wichtig, sich der Gefallenen und aller im Krieg getöteten Menschen zu erinnern, damit sich so etwas schreckliches nie mehr wiederholt.“ Der KSK-Vorsitzende Franz Kainz bedankte sich für die Ehrung und verband damit die Hoffnung, dass sich über die enge Verbundenheit der Vereine die Partnerschaft zwischen beiden Kommunen weiter vertiefe und damit zur Verständigung der Völker untereinander beitragen möge. Weiter sagte er: „Wir müssen kämpfen, aber nicht gegeneinander, sondern miteinander, kämpfen für den Frieden in unseren Ländern, in Europa und in der Welt. Der Frieden ist der größte Sieg, den die Menschheit erringen kann.“ Beim abschließenden „Abschiedsessen“ im Gasthaus Stix hoben nochmals die beiden Bürgermeister Josef Sehofer und Antonio Dalle Rive sowie Ursula Mang-Bertolati für Dario Lapo und Franz Kainz die guten Beziehungen und die großartige Verständigung der Vereine und der Gemeinden selbst heraus. Daher war es fast selbstverständlich, dass bereits wieder ein Termin für den Gegenbesuch in San Vito di Leguzzano festgelegt wurde.