© 2002/17 Ja-DV

Vereinsausflug 2004

Bei herrlichem Reisewetter unternahm die Krieger- und Soldatenkameradschaft Altdorf ihren Vereinsausflug nach Weltenburg, Kelheim und Regensburg. Herr Kainz erster Vorsitzender begrüßte die Ausflugsteilnehmer und gab nochmals einen kurzen Überblick über den Ablauf und die Ziele des Vereinsausfluges.

Das erste Ziel war das Kloster Weltenburg. In Weltenburg angekommen und nach einer    kleinen Stärkung wurde im Kloster Weltenburg die Asamkirche besichtigt. Bei der Führung durch die Asamkirche hörte man, dass das Benediktinerkloster Weltenburg die älteste Abtei Bayerns ist. Sie wurde um 600 von Columbanermönchen gegründet und liegt am Eingang des romantischen Donaudurchbruchs und am Nordhang des Arzberges der alten Keltensiedlung Artobriga. Die Barockkirche ein Werk des Cosmas Damian und Aegid Quirin Asam wurde 1716 unter Abt Maurus Bächl (1713/43) begonnen, die Vorhalle (1751) durch Frz. Anton Neu vollendet.

Symbolische Darstellungen der vier Jahreszeiten als Ausdruck der Vergänglichkeit, ein     Ölgemälde vom Jüngsten Gericht (Franz Asam) und zwei Beichtstühle mit Reliefs des hl. Petrus und der hl. Magdalena als Büßende, mahnen zur inneren Einkehr.

Nach der eindrucksvollen Besichtigung der Asamkirche im Kloster Weltenburg ging die Fahrt weiter nach Kelheim zur Befreiungshalle. Den imposanten Rundbau der Befreiungshalle auf dem Michelsberg in Kelheim ließ König Ludwig I. für die siegreichen Schlachten gegen    Napoleon in den Befreiungskriegen 1813-1815 und als Mahnmal für die Einheit Deutschlands errichten.

1842 begann der Architekt Friedrich von Gärtner die Planung der Befreiungshalle. Durch den plötzlichen Tod Friedrich von Gärtner 1847 wurde der Bau kurzfristig unterbrochen, bis die Ausführung des Projekts Leo von Klenze übertragen wurde. Klenze einer der wichtigsten deutschen Architekten des Klassizismus, schuf eine Architektur für den Bau der Befreiungshalle, die sowohl an die Würde antiker Tempel erinnert als auch an die Wehrhaftigkeit eines mittelalterlichen Gralstempels oder Burgturms.

Die feierliche Einweihung fand am 18. Oktober 1863, dem 50. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig statt. Im Innenraum der Befreiungshalle bilden 34 >Siegesgöttinnen< aus weißem Marmor auf einem umlaufenden Sockel einen feierlichen Reigen. Sie symbolisieren die       34 deutschen Staaten des 1815 gegründeten Deutschen Bundes.  Die reiche Kassettendecke der 45 Meter hohen Kuppelhalle und die Gliederung der Wand mit Nischen, Arkadenreihe und Galerie verleihen dem Raum seine besondere Akustik. Die kräftigen Strebepfeiler der Außenfassade werden von achtzehn Kolossalstatuen bekrönt. Die Zahl Achtzehn versinnbildlicht auch das Datum der Völkerschlacht bei Leipzig (18.10.1813) an dem die Truppen Napoleons von der Koalition vernichtend geschlagen wurden.

Weiter führte die Fahrt mit dem Bus nach Regensburg, dort angekommen hatte man die nächsten Stunden zur freien Verfügung. Hier konnte man Regensburg auf eigene Initiative erkunden,  einen Besuch im Schloß, die Steinerne Brücke, den Dom St. Peter oder einfach einen Bummel durch die Altstadt von Regensburg machen.

Gegen Abend wurde dann die Heimreise angetreten, die von Regensburg über Schierling wieder nach Altdorf führte. Im Brauereigasthof in Schierling machte man nochmals eine kleine Rast um sich für den Rest des Weges zu stärken. Herr Kainz erster Vorsitzender dankte noch allen Ausflugsteilnehmern und Helfern und stellte auch für das nächste Jahr wieder einen Vereinsausflug in Aussicht.
Für weitere Bilder klicken Sie hier:

Ausflug 2004