© 2002/17 Ja-DV

Wiedergründungsmitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt
Auch Bürgermeister Sehofer und italienische Freunde ausgezeichnet

Die Krieger- und Soldatenkameradschaft Altdorf ihre 50jährige Wiedergründung. Im Mittelpunkt standen dabei die Kameraden mit 50jähriger Vereinszugehörigkeit, welche an diesem Abend zu Ehrenmitgliedern ernannt und mit einem Ehrenzeichen mit Urkunde ausgezeichnet wurden. Bürgermeister Josef Sehofer wurde mit dem Großen Ehrenzeichen des Kreiskrieger- und Soldatenverbandes Landshut ausgezeichnet. Den italienischen Freunden Dario Roan und Danilo Bertolati wurde für ihre besonderen Bemühungen um die Partnerschaft die Ehrennadel der KSK vergeben. Die beiden Oberitaliener nahmen die überraschende Auszeichnung mit großer Freude entgegen und waren sehr gerührt.
Gerade für die Jüngeren sei die Chronik das Bindeglied, das die Vergangenheit aufschließe, um daraus das Verständnis für die Gegenwart und auch die Zukunft zu schöpfen, so der KSK-Vorsitzende Franz Kainz beim Festabend im Ziegeleistadel. Dazu führte er einzelne Höhepunkte aus der 78jähirgen Vereinschronik auf. Weil jedoch noch eine ganze Reihe von derzeit 265 Kameraden zu denen gehörten, die den Verein 1954 wiedergegründet haben, „sei dies mit ein Grund dafür, dieses Vereinsjubiläum gebührend zu feiern und dabei diejenigen besonders zu ehren, die der Kameradschaft nunmehr schon 50 Jahre die Treue halten.“ Man wolle damit auch die Bereitschaft würdigen, damals einen aufgelösten Verein wieder mit Leben zu erfüllen und dies gerade in einer Zeit, wo die Wunden des Zweiten Weltkrieges noch lange nicht verheilt gewesen waren. Dabei sei es von besonderer Bedeutung, dass bei dieser Wiedergründung das Andenken an die gefallenen und vermissten Kameraden und der Versöhnungsgedanke im Vordergrund gestanden hätten. „Man wollte die grausamen Erfahrungen der Weltkriegsteilnehmer weitergeben an die nächsten Generationen, um daraus Mahnung für den Frieden werden zu lassen,“ resümierte der Vorsitzende. Der Dank gelte aber darüber hinaus jedem einzelnen für die Übernahme ganz unterschiedlicher Aufgaben und Funktionen im Verein. Zu Ehrenmitgliedern wurden ernannt: Josef Absteiter, Josef Aigner, Anton Brandl, Franz Edhofer, Erich Haberstock, Johann Holzner, Josef Kressierer, Josef Schmidbauer, Anton Sedlmeier, Josef Sieber, Georg Sigl, Martin Stangl, Johann Stanglmaier, Rudolf Ulbrich und Johann Wieser.

Im Anschluss daran entbot der Vorsitzende des Kreiskrieger- und Soldatenverbandes Landshut Erwin Sedlmeier einen Willkommensgruß. Mit einem Zitat des früheren Bundespräsidenten Roman Herzog appellierte er an die Erinnerung an die Vergangenheit, damit die Menschen aus den begangenen Fehlern lernen könnten. „Die Krieger- und Soldatenkameradschaften können sicher keine Kriege verhindern, doch wollen wir die Erinnerung an die gefallenen Soldaten aufrecht erhalten und ihnen ein ehrendes Gedenken bewahren.“ Gleichzeitig wolle man durch ihr Erinnern die Lebenden mahnen, alles daran zu setzen, dass sich die Vergangenheit nicht wiederhole. Für die besonderen Verdienste sowie für den langjährigen Einsatz und die Unterstützung der Kameradschaft zeichnete Erwin Sedlmeier Bürgermeister Josef Sehofer mit dem Großen Ehrenzeichen des Kreiskrieger- und Soldatenverbandes Landshut aus. Aber auch sein Engagement für die Beziehungen mit den Alpini aus der Partnerschaftsgemeinde San Vito di Leguzzano sowie sein stets offenes Ohr für die Belange des Kreisverbandes würdigte Sedlmeier im Besonderen.

Hier finden Sie die Bilder:

Ehrenmitglieder