© 2002/17 Ja-DV

Die Natur spielerisch erkunden
Familientag der KSK wurde gut angenommen

Familiennaturwanderung02Bei idealem Wetter hatten sich überraschend viele Gruppen zur Naturwanderung der Krieger- und Soldatenkameradschaft am Startpunkt von Hans Anthofer beim Huber-Wirt in Gstaudach eingefunden, um sich von dort aus auf den Rundweg ins Klosterholz zu machen. Auf diesem Rundweg waren fünf Stationen mit unterschiedlichen Aufgaben aufgebaut. Bei der ersten Station von Edi Eben waren Schwammerlkenntnisse gefragt, mussten doch mehrere Pilzarten bestimmt werden. Dies wurde von allen teilnehmenden Gruppen mit Bravour gemeistert. Die zweite Station war für die Dartfreunde der ideale Anlaufpunkt, wobei sich hier durchaus unerwartete Punktewertungen ergaben. An dieser Station, die von Anton und Ingrid Eibl betreut wurde, konnte man sich dann bei Gegrilltem und Getränken auch für die weiteren Aufgaben stärken. An der dritten Station von Peter Ziegler waren die Bastler und Handwerker gefragt, hier musste von einem Holzrundling von etwa 10 cm Durchmesser eine Scheibe mit 200 Gramm abgesägt werden. Bei Mathias Wimmer am vierten Stand war ebenfalls handwerkliches Geschick vonnöten, um mit möglichst wenigen Schlägen fünf Nägel in ein Brett zu schlagen. Am fünften und letzten Stand, der von Franz Kainz betreut wurde, war dann Allgemeinwissen gefragt. Die durchaus anspruchsvollen 18 Quizfragen zu Erdkunde, Sport, Tiere und Pflanzen sowie einige Scherzfragen wurden überwiegend richtig beantwortet.

Im Anschluss an die Naturwanderung trafen sich die Teilnehmer beim Huber-Wirt in Gstaudach zur Siegerehrung. Dabei bedankte sich der KSK-Vorsitzende Franz Kainz zunächst bei seinen Vertretern Erhard Klar und Anton Brandl für die hervorragende Vorbereitung und Organisation der Veranstaltung. Die mit Spannung erwartete Platzierung der einzelnen Gruppen erbrachte dann folgendes Ergebnis: Sieger wurde die Gruppe Elisabeth Klar und Hans Mießlinger vor der Gruppe Renate und Wolfgang Wanzek und Anni und Hans Gallner. Die drei Erstplatzierten konnten für ihre erbrachten Leistungen ein Krügerl und eine Gartenkugel als „Siegestrophäe“ mit nach Hause nehmen. Die Geschwister Deindl erhielten für ihre bereits fünfte Teilnahme an der Naturwanderung jeweils die Wandermedaille in Gold.