© 2002/17 Ja-DV

Die Kinder hatten viel Spaß
Familietag mit einer Naturwanderung der KSK wurde gut angenommen

Bei idealem Wetter hatten sich viele Gruppen zur Natur­wanderung der KSK am Startpunkt beim Huber-Wirt in Gstaudach ein­gefunden, und sich von dort aus auf den Rundweg ins Klosterholz ge­macht. Auf diesem Rundweg waren sechs Stationen aufgebaut.

Bereits bei der ersten Station war Naturwissen gefragt, musste doch die Holzart von vier Brettern bestimmt werden. Während Buchen- und Birkenholz keine größeren Probleme bereiteten, war dies bei Ahorn- und Kiefernholz nicht so häufig der Fall. Die zweite Station war für die "Dartfreunde" der ideale Anlaufpunkt, wobei die Kinder oft den Eltern in der Wertung das Nachsehen gaben. An dieser Station konnte man sich dann bei Würtl und Getränken auch stärken für die weiteren Aufgaben.

Am dritten Stand waren Gewichtskenntnisse, Augenmaß und Muskel­kraft erforderlich, um von einem Baumstamm eine Holzscheibe" von genau 200 Gramm abzusägen. Mancher Kinderspott traf gerade hier die Väter, die zuviel oder zuwenig Gewicht abschätzten. Dafür war die vierte Station wieder Sache der Kinder, die ein Hufeisen möglichst nahe an einen Pfahl innerhalb eines Kreises werfen mussten. Die Treffsicherheit zeigte, dass die Kinder der Aufgabe durchwegs gewachsen waren.

Der fünfte Stand forderte wieder Naturkenntnisse. Man musste nämlich anhand von Zweigen und Blättern die dazugehörende Baumart bestimmen. Auch hier zeigten sich die Kinder wieder überraschend gut informiert und mussten oftmals nachhaltig ihre richtige Beurteilung "verteidigen". Beim sechsten und letzten Stand war Wissen über den Verein, den Markt Altdorf, über Sport und Kinderfiguren erforderlich, um alle 20 Fragen richtig zu beantworten.

Im Anschluss an die Naturwanderung trafen sich die Teilnehmer beim Huber-Wirt in Gstaudach zur Siegerehrung. Dabei bedankte sich der Vorsitzende Franz Kainz beim dritten Vorsitzenden Anton Brandl sowie beim Reservistensprecher Erhard Klar für die Vorbereitung und Organisation der Veranstaltung. Außerdem sprach er allen Helfern ein großes Lob aus.

Die Platzierung der Einzelnen erbrachte dann folgendes Ergebnis: Sieger wurde die Gruppe Laura Eben vor der Gruppe Elisabeth Klar und der Gruppe Christa Küpferling. Während bei den Erwachsenen nur die drei Erstplatzierten ein Krügerl und eine Gartenkugel als " Trophäe" mit nach Hause nehmen konnten, erhielten alle Kinder eine Medaille zur Erinnerung.